Nahende Termine

30.09.2017 12:00:00 - 30.09.2017 17:00:00
gemeinsames Jollensegeln

Unser gemeinsames Jollensegeln.

Es wird immer mindestens ein Segler aus der Regattagruppe vor Ort sein, der euch auch gerne in Dinge wie Spinnaker oder Boote einweist.

01.10.2017 - 01.10.2017
MRSV (Starnberg): YSt-Regatta

Langstrecke, Rev. Kl (YSt + SM), Trad. Kl

03.10.2017 - 03.10.2017
SK (Percha): YSt-Regetta

[Tag der Deutschen Einheit] Pionierpaddel, Rev.Kl (YSt)

07.10.2017 - 08.10.2017
YCSS (Seeshaupt): Clubmeisterschaft

Clubmeisterschaft Starnberger See, Verschiedene Klassen als Renngemeinschaft mit anderen Vereinen zu segeln

10.10.2017 19:00:00 -
Seglerhock im Haderner Augustiner

 

WeissbierDiesmal eine Woche später, da der 3. Oktober ein Feiertag ist.

Der Seglerhock ist umgezogen in den Haderner Augustiner, das ist hier. Der ist gut per U6 Großhadern zu erreichen, und es gibt Parkplätze! Hier ist ein Lageplan.

Wenn es was gibt, was besprochen werden sollte stellt das Thema bitte kurz im Forum vor. Weil das im geschlossenen, nur für Mitglieder sichtbaren Bereich steht muss man sich dazu aber erst anmelden.

14.10.2017 12:00:00 - 14.10.2017 17:00:00
gemeinsames Jollensegeln

Unser gemeinsames Jollensegeln.

Es wird immer mindestens ein Segler aus der Regattagruppe vor Ort sein, der euch auch gerne in Dinge wie Spinnaker oder Boote einweist.

Central-Tyrrhenian-Sea-East: Wind-East-Four-Sea-Three

Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt...Die kleine Flotille des SGM ist auf dem Weg nach Süden: 15 Verwegene in zwei Booten, mehr oder weniger der Seekrankheit trotzend, auf der Jagd nach Wind, Wellen, Sonne, dem Anblick von Vulkanen und Steilküsten, Walen und Delphinen, den Sirenen und dem Sonnenuntergang bei Capri.

Eine ausgefeilte Einkaufs-, Transport- und Bunkertechnik sichert die Grundlage einer soliden, nahrhaften Verpflegung der Mannschaften.

v.l.n.r.: Uli, Brigitte, Hannes, Ulli, Katharina, Tobias, AndreasDies, wie auch die sonstigen, äußerst günstigen Bedingungen fördern auf der Nereide die rasche Bildung einer starken Crew, die viel Freude am Segeln hat und, auch mit temporärer Unterstützung durch den eisernen Wind von unter Deck, eine mehr als 360 Seemeilen lange Furche in das Tyrrhenische Meer zieht. Immer die Nase im Wind, das Krachen der Wellen unterm Bug und den Sonnenschuss im Augenwinkel. Je rauer desto besser!

Ohne Mampf kein Kampf!!Die Moral wird durch die Arbeit des Kombüsen-Geschwaders zusätzlich gestärkt, das unter Einsatz unzähliger Lachmuskeln stets schmackhafte Mahlzeiten und Buffets zubereitet, je nach Vorlieben auch gerne ohne Laktose und Gluten, mit Globuli gegen Mal-de-Mer und Muskelkater aber mangels geeigneten Köders leider immer ohne Fisch. Das instabile Navigations-System wird mit ruhiger, sicherer und geduldiger Hand immer wieder von neuem kalibriert und umprogrammiert, so dass auch eine Angabe von 118 Knoten scheinbaren Winds die Crew nicht verunsichern kann.

Marcus schießt die Sonne zur StandortbestimmungZeitgleich erfolgt eine Parallelnavigation die Ort und Kurs mittels Hochleistungs-Sextant, brilliantem Peilkompassfernglas, zwei GPS-Geräten, zwei Navigationsprogrammen und dem rudimentär vorhandenem Kartenmaterial ermittelt, plant und aufzeichnet.

Das sind helfende Hände beim Anlegen des Lifebelts!Kleinere Ungenauigkeiten bezüglich Fahrrinnenlage und Wassertiefe im Bereich der Hafeneinfahrt sind, wie auch die materialtechnischen Schwächen des Bootes und des Tauwerks oder umherziehende Gewitter zu keinem Zeitpunkt ein ernsthaftes Problem, sondern werden dank der herausragenden Kompetenz und der reichen Erfahrung von Skipper und Co-Skipper äußerst souverän kompensiert.

So ist die Stimmung stets blank geputzt wie der blaue Himmel, heiteres Lachen zieht regenbogengleich farbig über das Deck und in ebenholzschwarzer Nacht, nur beschienen von myriaden schneeweißer Sterne, breitet ein seelenruhiger Schneewittchenschlaf seine Fittiche aus.

Unsere Route beim Neapeltörn 2014Aber leider musste auch dieser Törn mal ein Ende nehmen und es bleibt nichts anderes, als etwas wehmütig und kräftig schwankend am Heimkehr-Wochenende auf dem Sofa zu sitzen, zu versuchen dem Weltgeschehen und dem drohenden Alltag etwas interessantes oder spannendes abzugewinnen um sich dann doch der Nostalgie hinzugeben und die unzähligen Photos zu sortieren und irgendwie zu versuchen das Erlebte in Worte zu fassen.

Vielen Dank an alle, die diesen Törn ermöglicht, geplant, organisiert und betreut haben! An die Skipper und Co-Skipper! Und an die ganze Crew! Und alle die diesen Törn unterstützt haben! Das war ein unvergessliche Erlebnis, das ich noch lange in meinem Herzen tragen und mich mit warmer Freude daran erinnern werde!

Die gesamte Ausbeute an Bildern findet ihr in unserer Galerie. Weil die im geschlossenen, nur für Mitglieder sichtbaren Bereich steht müsst ihr euch dazu aber vorher anmelden,

Text: Katharina Nicolait
Bilder: Katharina Nicolait
Andreas Gerst
Marcus Hofmann